2016

DFJW-Generalsekretär Dr. Ingenlath bei Partnerschaftstagung in Edingen-Neckarhausen

Am vergangenen Samstag kam der Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW), Dr. Markus Ingenlath, zum Partnerschafts-Dialog der Metropolregion Rhein-Neckar. Er sprach vor Vertretern von Partnerschaftsorganisationen zum Thema „Entwicklung und Perspektiven des Jugend-Austauschs und ihre Bedeutung für die Städtepartnerschaften“. Er ging konkret auf die Frage ein, wie die Jugend der beiden Länder stärker in das weltweit einmalige Netzwerk eingebunden werden könne. Die Metropolregion Rhein-Neckar stelle 5 % der deutsch-französischen Partnerschaften und es gelte, das Erreichte zu sichern und zukunftsfest zu machen. Das DFJW passe seine Arbeit durch neue Themen immer wieder den Bedürfnissen und Wünschen der Jugend an. Er nannte vier thematische Beispiele, wie junge Menschen für die Mitarbeit gewonnen werden können: Die „Zusammenarbeit zwischen formaler und non-formaler Bildung“, also mit den Schulen. Durch die Reform der Stundenpläne in Frankreich und den Ganztagsschulausbau in Deutschland entstehen neue Chancen. Ebenso durch das Thema „Nachhaltigkeit“, das bei Begegnungen zum Nachdenken und zur konkreten Gestaltung anregen soll. Thema „Europäische Identität“: das DFJW will Begegnungsmöglichkeiten junger Menschen in Deutschland und Frankreich fördern und damit auch ein Gefühl der europäischen Zugehörigkeit erzeugen. Als konkrete Programme nannte er „Jobs in der Partnerstadt“, Programm “Fokus“ (Kooperation zwischen schulischer und außerschulischer Jugendarbeit), das Netz der „Juniorbotschafter“ und den neuen 1-jährigen „Deutsch-Französischen Freiwilligendienst“. Er empfahl, die Kompetenz des DFJW-Infotreffs Rhein-Neckar im Plouguerneau-Haus der IGP in Anspruch zu nehmen. Er appellierte an die Kommunen, in Ergänzung zum ehrenamtlichen Engagement sich auch finanziell für die Partnerschaften zu engagieren. Nur gemeinsam könne es gelingen, die Zukunft zu sichern und junge Menschen für die Mitarbeit zu gewinnen und Ihnen Verantwortung zu übertragen. Er dankte den anwesenden Kommunalvertretern ausdrücklich für ihre Unterstützung und den Vertretern der IGP, als langjährige Partner, für deren Engagement.

Über die vielfältigen Austauschprogramme und deren Förderung durch das DFJW informierte der Leiter des DFJW-Infotreffs Rhein-Neckar, Erwin Hund. Er nannte die diversen Gruppenbegegnungen und interessanten Individualprojekte, aber auch die vielen Möglichkeiten, mit DFJW-Förderung die Partnersprache zu lernen, sowohl in der Gruppe als auch individuell. Als neues Programm empfahl er den Teilnehmern, sich am „Deutsch-Französischen Freiwilligendienst“ zu beteiligen.

Bürgermeister Simon Michler stellte als Gastgeber die Gemeinde vor und ging auf wichtige Aktivitäten unserer Partnerschaft mit Plouguerneau und die wichtige Rolle der IGP ein.

Ebenso wie die Moderatorin, IGP-Vorsitzende Barbara Rumer, begrüßte er die Vertreter des neuen Institut Francais Mannheim, den Vorsitzenden und 1. Bürgermeister Christian Specht, Prof. Dr. Eva Eckkrammer (Akademische Direktorin) und Dr. Caroline Mary-Franssen (Programmleiterin). Prof. Eckkrammer sprach über die Entstehung und Ziele des IF Mannheim, Dr. Mary-Franssen stellte die interessanten Angebote und Lehrgänge vor. Erster Bürgermeister Specht begrüßte die Zusammenarbeit aller Akteure, gemeinsam mit dem Institut Francais.

Als Vertreter Frankreichs dankte Honorarkonsul Folker Zöller den Organisatoren und lobte die vielen Aktivitäten der deutsch-französischen Organisationen in der Region.

Die IGP konnte neue Kontakte zu Komitees aus der Region knüpfen und freut sich auf eine intensivere Zusammenarbeit der Partnerschaftsvereine und Städtepartnerschaften, auch gemeinsam mit dem Institut Francais.

DEUTSCH-FRANZÖSISCHER TAG 2016

Anlässlich des Deutsch-Französischen Tages laden wir alle Partnerschaftsfreunde am Sonntag, 24.01.2016 zum Bretonischen Abend mit AN ERMINIG ein und freuen uns auf einen geselligen Rahmen mit keltischen Klängen.

 

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte verwenden Sie das Anmeldeformular für Ihre Reservierung.

2015

IGP und DFJW-Infotreff informieren bei der BDS-gewerbeschau in edingen

Mit einem Info-Stand, bei dem über die Partnerschaftsaktivitäten und die DFJW-Jugendprogramme und insbesondere über die Jugend-Begegnungen dieses Sommers informiert wurde, war die IGP erstmals bei der BDS-Leistungsschau mit eigenem Stand vertreten. Am Stand warben Valerie Sauermann, Christina Kreutz, Anabelle Hund, Laura Nuber, Dora Ding und Infotreff-Verantwortlicher Erwin Hund für die Programme des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW). Erfreulicherweise konnten Jugendliche und neue IGP-Mitglieder geworben werden!

Der DFJW-Infotreff /(Plouguerneau-Haus Fichtenstr. 13, Neckarhausen) steht allen Interessierten zur Verfügung. Besuchen Sie uns: Telefon 06203/108950 - igp@igp-jumelage.de

Französischer Erlebnistag im Plouguerneau-Haus/DFJW-Infotreff Rhein-Neckar

Französische Woche Heidelberg-Mannheim 

[Oktober 2015] Wir machen Appetit auf die französische Sprache und Lebensweise: Gleich zum „Petit déjeuner“ um 10 Uhr trafen einige Mitglieder und Frankreichfreunde im Plouguerneu-Haus ein. Die ersten Themen des Tages wurden der französischen Tagespresse entnommen und diskutiert. Auch weitere Themen zu Frankreich und zur Partnerschaft kamen zur Sprache, bis weitere Freunde zum Apéro eintrafen. Beim „café“ und „gouter“ entnahmen wir Interessantes aus dem neuen IGP-Heft Nr. 47 und es wurden Pläne für Partnerschaftsbegegnungen geschmiedet. Der Abend begann, natürlich, wieder mit einem Apéritif und dem „Journal télévisé de 20 U, der Nachrichtensendung von „France 2“. Danach waren die nächsten Aktivitäten wie  der Meeresfrüchteabend, Marché de Noel und der Jugendaustausch 2016 mit dem DFJW im Gespräch. Als Überraschung gab es zum Ausklang noch eine französische kulinarische Spezialität.

 

2014

Französische Woche Heidelberg-Mannheim: DFJW-Infotreff

Französischer Erlebnistag

Die IGP veranstaltet im Rahmen der Französischen Woche am Mittwoch, 21.10., 10:00 bis 22:00 Uhr, im Plouguerneau-Haus einen französischen Erlebnistag mit dem Titel: „Vom petit déjeuner au dîner“. Erleben Sie den französischen Alltag. Wir wollen Ihnen Appetit auf die französische Sprache und Lebensweise machen. Der Einstieg ist den ganzen Tag über möglich. Bei einem Apéritif stöbern Sie in der deutsch-französischen Mediathek oder verfolgen die französischen Nachrichten. Bienvenue à la Plouguerneau-Haus!

GESPRÄCH MIT DFJW-GENERALSEKRETÄR DR. INGENLATH

IGP-Gespräch mit DFJW-Generalsekretär Dr. Markus Ingenlath über Städtepartnerschaft und Jugendaustausch


Anlässlich der Einladung zum Neujahrsempfang des DFJW in Berlin besuchte Erwin Hund Generalsekretär Dr. Markus Ingenlath. Er berichtete über die Arbeit der IGP und des DFJW-Infopunkts Edingen-Neckarhausen und stellte im Auftrag der IGP die Planungen für den Partnerschafts- und Jugendaustausch 2015 vor.


IGP/Erwin Hund: Wie sieht Ihre Bilanz für das Jahr 2014 aus und welche Ziele haben Sie vorrangig für das Jahr 2015 geplant?


Dr. Ingenlath:

Das Jahr 2014 war nicht ruhiger oder gar rückläufig gegenüber dem Jubiläumsjahr 2013, denn es hatte andere, neue Herausforderungen. Z.B. die Erinnerungsarbeit und die interkulturelle Arbeit durch die Ereignisse „100 Jahre 1. Weltkrieg“, „75 Jahre 2. Weltkrieg“ und „25 Jahre Mauerfall“. Es war und ist Aufgabe des DFJW, die unterschiedliche Erinnerungskultur in beiden Ländern zu thematisieren und auch den Freiheitsgedanken, der sich aus diesen Ereignissen ergibt, in den Vordergrund der Arbeit zu rücken. Es müssen weiterhin Anstrengungen unternommen werden, alle deutschen und französischen Bevölkerungsschichten zu erreichen, vor allem junge Menschen, die bisher nicht an Austauschbegegnungen teilgenommen haben. Es ist unser Ziel, 2015 die bisherige Arbeit als Kompetenzstelle beider Regierungen konsequent fortzusetzen und deutsch-französische Themen bekannt zu machen. So werde beispielsweise zum Weltklimagipfel im November 2015 in Paris jungen Menschen aus beiden Ländern interkulturelles Lernen ermöglicht, indem sie sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Klimawandel beschäftigen.

Auch das Thema 100 Jahre 1. Weltkrieg wird durch das DFJW-Programm „100 Projekte für den Frieden“ fortgesetzt. Wir werden also Bewährtes wie bisher fortführen und versuchen, auch benachteiligte junge Menschen in den Jugendaustausch einzubeziehen.

 

IGP: Was erwarten Sie von der IGP und von allen 2200 deutsch-französischen Städtepartnerschaften?

Dr. Ingenlath: Alle Städtepartnerschaften sind aufgefordert, ihre Beziehungen jung und lebendig zu erhalten. Dabei sind innovative Formen der Begegnungen gefragt. Die Partnerschaften haben noch nicht alle bestehenden Möglichkeiten ausgeschöpft. Die IGP Edingen-Neckarhausen ist durch ihre Arbeit Vorbild, muss sich aber immer wieder neu beweisen und dürfe nicht „selbstzufrieden“ werden. Im Rahmen des DFJW-Infopunkts kann sie die Erfahrungen im deutsch-französischen Jugendaustausch mit dem DFJW in der Metropolregion Rhein-Neckar weitergeben. Das Augenmerk sollte auf die jungen Menschen gerichtet werden und dabei ist der Spagat zu schaffen, junge Menschen trotz der heutzutage sehr großen Mobilität zur Mitarbeit in der Städtepartnerschaft zu ermuntern und ihnen Verantwortung zu übertragen.

IGP: Das DFJW ist Kompetenzstelle für die Regierungen unserer beiden Länder. Was erwarten Sie von der „obersten“ Ebene, um die deutsch-französischen Beziehungen zu stärken, um auch Europa voranzubringen? Welchen Einfluss haben die aktuellen politischen Ereignisse auf Ihre Arbeit?

Dr. Ingenlath:

Paris, Berlin und die anderen EU-Länder: keine der Gesellschaften ist von den anderen losgelöst, alle sind miteinander verbunden. Meine Erwartungen sind, dass die Regierungen keine Symbolpolitik betreiben, sondern durch enge Abstimmung und konkrete Projekte gemeinsame Initiativen starten. Dies gilt für die Ukraine ebenso wie für den Balkan und Nordafrika. Durch solche gemeinsame Initiativen wird die Bevölkerung in den genannten Gebieten das Vertrauen haben, dass Deutschland und Frankreich in die gleiche Richtung schauen und Europa voranbringen. Dies ist mein Wunsch für die Zukunft.


IGP/Erwin Hund: Vielen Dank, Herr Dr. Ingenlath, für das Gespräch. Die IGP Edingen-Neckarhausen wird gemeinsam mit ihrer Partnerorganisation, dem Comité de Jumelage Plouguerneau, die Beteiligung der Jugend priorisieren. Dabei stützen wir uns auf das reichhaltige DFJW-Angebot und werden durch die Arbeit im DFJW-Info-Punkt versuchen, auch anderen Vereinen und Partnerschaftsorganisationen das DFJW zu erschließen und neue Jugendliche zu gewinnen.

IGP-Gespräch mit Béatrice ANGRAND, DFJW, Paris

Interview vom .... 2014 [Erwin Hund/IGP]

 

IGP: Sind Sie mit dem ablaufenden Jahr 2014 von DFJW-Seite zufrieden?

Béatrice Angrand: Nach dem großen Jubiläumsjahr 2013 war mit etwas weniger Arbeit gerechnet worden, aber das Gegenteil war der Fall, denn die zahlreichen Aktivitäten und Veranstaltungen des Vorjahres führten in diesem Jahr zu einer Ausweitung der Aktivitäten. Das DFJW ist noch bekannter geworden. Wenn auch manche bürokratische Hemmnisse bestehen, gelang es dennoch, die große Nachfrage nach den vielen DFJW-Programmen in den meisten Fällen erfüllt werden. Das DFJW konnte damit seine Aufgabe, die Jugend beider Länder zusammenzubringen und die Sprachvermittlung zu fördern, voll erfüllen. Ich bin also zufrieden.

IGP: Was war besonders erfolgreich?

B.A.: Außer den klassischen Programmformen waren die tri-nationalen Programme mit osteuropäischen Ländern ein gelungener Schwerpunkt. Weiterhin gelang es, junge Menschen aus neuen Bevölkerungsschichten am deutsch-französischen Austausch teilhaben zu lassen. Sehr positiv war auch die Netzwerkarbeit, z.B. mit den Juniorbotschaftern in beiden Ländern.

IGP: Welche Wünsche haben Sie an die Städtepartnerschaften?

B.A.: Die Partnerschaften, beispielhaft auch die IGP, leisten wertvolle Arbeit, könnten aber noch mehr tun, z.B. in der Sprachvermittlung bei Kindern, z.B. durch Kooperationen mit Schulen, einschließlich Teletandem. Es sollten weiterhin junge Menschen motiviert werden, sich zu engagieren.

IGP: Welche wichtigsten Ziele hat das DFJW für das Jahr 2015?

B.A.: Wir wollen die Zielgruppen für die DFJW-Programme erweitern. Ein Hauptaugenmerk werden wir auf Programme für junge Berufstätige, benachteiligte Jugendliche und auf die Gewinnung von jugendlichen Entscheidungsträgern legen. Selbstverständlich werden wir wieder stark die Spracharbeit und die Aus- und Fortbildung fördern. Es wird auch nötig sein, mehr Jugendliche unter 14 Jahren einzubinden. Darüber hinaus geben wir uns auch interne Ziele, die im Organisatorischen liegen.

IGP/Erwin Hund: Vielen Dank, Frau Angrand, für das Gespräch. Die IGP Edingen-Neckarhausen wird auch im nächsten Jahr gemeinsam mit der Partnerorganisation Comité de Jumelage Plouguerneau die Priorität in der Jugend- und Spracharbeit sehen, zumal wir das 45-jährige Jubiläum der Jugendpartnerschaft feiern dürfen. Der DFJW-Infotreff wird weiterhin für die Angebote des DFJW werben.

IGP ist DFJW-Infotreff - Point Info OFAJ

Zum Jahresbeginn 2014 erhielten die IGP-Mitglieder die positive Nachricht: IGP ist neuer DFJW-Infotreff!

 

Durch die jahrelange intensive Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) hat sich die IGP und hier natürlich stellvertretend der jetzige Ehrenvorsitzende Erwin Hund mit den unterschiedlichen Themen der Jugendarbeit auseinandergesetzt.

 

Zahlreiche Projekte, die seit Jahren regelmäßig von den Aktiven des Partnerschaftsvereins zusammen mit dem Comité-Vertretern in Plouguerneau umgesetzt werden, werden vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) gefördert und unterstützt.

 

Im Vereinsdomizil im Plouguerneau-Haus in der Fichtenstr. 13 in Edingen-Neckarhausen steht nun ein Informationszentrum für Interessenten und Partnerschaftsvereine aus der gesamten Metropolregion Rhein-Neckar bereit.

Grußwort des Generalsekretariats des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW)

anlässlich der Eröffnung eines DFJW-Infotreffs bei der IGP in Edingen-Neckarhausen am 26. April 2014

 "Sehr verehrte Frau Vorsitzende der IGP, liebe Frau Rumer,

sehr geehrter, lieber Herr Hund,

liebe Gäste und Freunde der deutsch-französischen Freundschaft,

im Namen des DFJW grüßen wir Sie aus Berlin und Paris sehr herzlich und gratulieren zur Eröffnung des DFJW-Infotreffs. Wir freuen uns, dass ab jetzt allen interessierten jungen Menschen und Fachkräften der Jugendarbeit aus der Metropolregion Kurpfalz in Edingen-Neckarhausen eine kompetente neue Anlaufstelle zur Verfügung steht, wenn sie Fragen zu einer Förderung für einen Sprachkurs, einem Aufenthalt im Partnerland oder einem Jugendaustausch mit Frankreich haben.

Wir wissen im DFJW sehr genau: Eine gut gepflegte Homepage ist heute Standard – insbesondere in der Kommunikation mit unserer Zielgruppe bis 30 Jahre. Über die virtuellen Kontaktmöglichkeiten hinaus bleibt aber auch die direkte Ansprache oder das persönliche Beratungsgespräch sehr wichtig, gerade wenn es mit der Reise ins Nachbarland konkret wird, wenn es um das „richtige“ Programm für den Einzelnen geht, oder wenn größere und kleinere „Reisesorgen“ anstehen. Darüber hinaus soll der Infotreff aber auch als Forum für alle interessierten jungen Menschen und Städtepartnerschaften der Metropolregion dienen. Wir sind uns sicher, dass die IGP Edingen-Neckarhausen mit ihrem über vier Jahrzehnte erarbeiteten Erfahrungswissen ein dynamischer und wichtiger Multiplikator sowie ein „weiser“ Berater für  junge Menschen und Städtepartnerschaften sein wird.  Das DFJW wird mit Fortbildungen, Informationen  und Förderungen an Ihrer Seite stehen.

Die IGP Edingen-Neckarhausen unterstreicht mit diesem Schritt ein weiteres Mal ihre Vorreiterrolle in der Metropolregion und darüber hinaus in vielen anderen Regionen Deutschlands: die Vorreiterrolle in der zeitgemäßen Ausprägung und Weiterentwicklung einer lebendigen kommunalen Partnerschaft mit Frankreich. Die im letzten Jahr veranstaltete Partnerschafts-Begegnungswoche mit Plouguerneau hat erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie man eine Partnerschaft jung halten, ja viel mehr – wie man auch die Jungen „mit ihm Boot“ halten kann! Dabei kennt Edingen-Neckarhausen durchaus die Sorgen vieler anderer Partnerschaften: junge Menschen bleiben heute nicht am Ort, viele wechseln nach der Schule zur Berufsausbildung, Arbeit oder zum Studium. Aber dennoch kommen sie in Edingen-Neckarhausen immer wieder, weil sie auf Augenhöhe beteiligt werden und weil es Verlässlichkeit gibt – bei den von Ihnen veranstalteten Jugendbegegnungen, bei den Riten und Gebräuchen, aber nicht zuletzt auch bei den Ansprechpartnern. Deshalb gilt unser besonderer Dank auch allen, die ihre Zeit und ihre Kraft für die Partnerschaft verlässlich eingesetzt haben, insbesondere der Vorsitzenden Frau Rumer, aber auch ihrem langjährigen Vorgänger, Herrn Hund. Wir wollen mit diesem  Infotreff, den wir Ihnen anvertrauen, auch diese Verlässlichkeit und eine Jahrzehnte währende gute Zusammenarbeit mit dem DFJW würdigen.

Wir sind uns sicher, dass dieser Treffpunkt  für die interessierten Jugendlichen, aber auch für die Städtepartnerschaften und darüber hinaus für alle an der deutsch-französischen Freundschaft interessierten Bürgerinnen und Bürger eine ganz eigene Strahlkraft entwickeln wird. Die in diesem Zusammenhang geplante deutsch-französische Mediathek ist bereits der beste Beweis dafür. In diesem Zusammenhang wünschen wir Ihnen viele interessierte Besucherinnen und Besucher und weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Arbeit!"

IGP Interessengemeinschaft Partnerschaft
Edingen-Neckarhausen - Plouguerneau e.V.

 

Informationen aus Plouguerneau und zur Partnerschafts- und Austauscharbeit der IGP

Wir organisieren zahlreiche Projekte, Veranstaltungen und Begegnungen im Rahmen der Partnerschaft zwischen Edingen-Neckarhausen und Plouguerneau.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim stöbern auf unseren Seiten und freuen uns, Sie auch persönlich zu treffen. ... in Plouguerneau oder in Edingen-Neckarhausen.

www.DFJW.org

Wir sind Partner des DFJW.
IGP-Projekte werden vom

Deutsch-Französischen

Jugendwerk gefördert.

Die Webseite des Comité de Jumelage Plouguerneau-Edingen-Neckarhausen

Unsere Aktivitäten auf Froodel

Vorsitzende Barbara Rumer

Mail: IGP@IGP-Jumelage.de

IGP e.V.

DFJW Infopunkt/Point info OFAJ

Plouguerneau-Haus . Fichtenstr. 13
68535 Edingen-Neckarhausen

- www.IGP-Jumelage.de -

Tel.: +49 (0)6203 - 108950

Besuchen sie uns auf Facebook !

Film der Jugendbegegnung 2017 in Plourguerneau
Landesschau Mobil_SWR-FERNSEHEN IN DER GEMEINDE
Film der Jugendbegegnung 2016 in Plouguerneau
Einblicke in die Tandem-Sprachbegegnung der IGP Infofilm zur Tandem-Sprachbegegnung 2014
Film zur Festwoche 2013 in Edingen-Neckarhausen Film zur Festwoche 2013 in Edingen-Neckarhausen
Jeunesse-Film zum Aktionstag 2013 (1. Teil)
Jeunesse-Film zum Aktionstag 2013 (2.Teil)
Alfred Grosser - Gastredner bei der IGP Alfred Grosser - Gastredner bei der IGP
IGP im gespräch mit Alfred Grosser_20.09.14
Theaterprojekte : Lettres du Jour J''/''Briefe des 6. Juni'' mit Original-Dokumenten des Mémorial de Caen
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013 IGP - Interessengemeinschaft Partnerschaft Edingen-Neckarhausen - Plouguerneau e.V. - www.igp-jumelage.de - B.Rumer